Literacy und die Bedeutung gesellschaftlicher Beteiligung

Filipović, Alexander (2009): Literacy und die Bedeutung gesellschaftlicher Beteiligung. Medien- und bildungsethische Überlegungen. In: Wimmer, Michael; Reichenbach, Roland, Pongratz, Ludwig (Hrsg.): Medien, Technik und Bildung. Paderborn: Schöningh (Schriftenreihe der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der DGfE) S. 159-173. [bibliographische Daten importieren]

Abstract

Der Beitrag thematisiert die Bedeutung von Medien für die gesellschaftliche Inklusions- bzw. Exklusionsproblematik. Über eine Schärfung des Begriff “literacy” wird gezeigt, dass medien- und bildungsethische Überlegungen integriert werden können. Als normativer Schlüssel für beide Bereiche fungiert die Frage nach der Gerechtigkeit gesellschaftlicher Partizipation (Beteiligungsgerechtigkeit). Damit wird auch versucht, den Status der Medienethik als wissenschaftliche Disziplin zu klären und ihre interdisziplinären Anknüpfungspunkte aufzuzeigen.

Für die Zielsetzung, die interdisziplinären Möglichkeiten der Medienethik weiter zu sondieren und für den Blick auf die Pädagogik sozusagen zu testen, werden nach der Einleitung vier Gedankenschritte präsentiert: Zunächst wird Beteiligung als praktisch-philosophischer, normativer Maßstab expliziert, dann ein soziologisch-kommunikationswissenschaftlicher Blick auf „Massenmedien“ als den Gegenstand der Medienethik geworfen, darauf folgend Literacy zwischen menschenrechtlichem Denken und der Bildungsphilosophie verortet und zum Schluss medien- und bildungsethische Perspektiven gezeigt, die sich durch den Gedanken „Beteiligung durch Literacy“ ergeben.

Verwendete Literatur (Auswahl)

  • Anzenbacher, Arno (1998): Christliche Sozialethik. Einführung und Prinzipien. Paderborn u. a.: Schöningh.
  • Barlösius, Eva; Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (2001): Die Armut der Gesellschaft. In: Barlösius, Eva; Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (Hg.): Die Armut der Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich (Sozialstrukturanalyse, Bd. 15), S. 11–67.
  • Bellmann, Johannes (2007): John Deweys naturalistische Pädagogik. Argumentationskontexte, Traditionslinien. Paderborn: Schöningh.
    Berlin, Isaiah (1969): Two Concepts of Liberty. In: Berlin, Isaiah: Four Essays on Liberty. London: Oxford Univ. Press, S. 118–172.
  • Breitsameter, Christof (2007): Inklusion als Problem. In: Eckstein, Christiane; Filipović, Alexander; Oostenryck, Klaus (Hg.): Beteiligung, Inklusion, Integration. Sozialethische Konzepte für die moderne Gesellschaft. Münster, Westf.: Aschendorff (Forum Sozialethik, 5), S. 69–82.
  • Dewey, John (1988): Creative Democracy – The Task Before Us (1939). In: Dewey, John: The Later Works. Vol. 14. Herausgegeben von Jo Ann Boydston. Carbondale, Edwardsville: Southern Ill. Univ. Pr., S. 224–230.
  • Filipović, Alexander (2007a): Beteiligungsgerechtigkeit als (christlich-)sozialethische Antwort auf Probleme moderner Gesellschaften. In: Eckstein, Christiane; Filipović, Alexander; Oostenryck, Klaus (Hg.): Beteiligung, Inklusion, Integration. Sozialethische Konzepte für die moderne Gesellschaft. Münster, Westf.: Aschendorff (Forum Sozialethik, 5), S. 29–40.
  • Filipović, Alexander (2007b): Öffentliche Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Sozialethische Analysen. Bielefeld: W. Bertelsmann (Forum Bildungsethik, 2).
  • Filipović, Alexander (2008): Die Kritik an der Unterscheidung von Sein und Sollen im Pragmatismus. Über den Zusammenhang von Erkenntnistheorie, Ethik und Pädagogik. In: Pädagogische Rundschau, Jg. 62, H. 1, S. 107–114 (im Druck).
  • Funiok, Rüdiger (2007): Medienethik. Verantwortung in der Mediengesellschaft. Stuttgart: Kohlhammer (KON-TEXTE, 8).
  • Hausmanninger, Thomas (2005): Mediale Öffentlichkeit und Beteiligung. In: Heimbach-Steins, Marianne (Hg.): Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch. Band 2: Konkretionen. Regensburg: Pustet, S. 254–280.
  • Honneth, Axel (1999): Demokratie als reflexive Kooperation. John Dewey und die Demokratietheorie der Gegenwart. In: Brunkhorst, Hauke; Niesen, Peter (Hg.): Das Recht der Republik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, 1392), S. 37–65.
  • Moser, Maria Katharina (2007): Inklusion und Integration durch Grundeinkommen? In: Eckstein, Christiane; Filipović, Alexander; Oostenryck, Klaus (Hg.): Beteiligung, Inklusion, Integration. Sozialethische Konzepte für die moderne Gesellschaft. Münster, Westf.: Aschendorff (Forum Sozialethik, 5), S. 127–140.
  • Müller-Doohm, Stefan (2008): Von der Kulturindustrieanalyse zur Theorie partizipativer Öffentlichkeit. In: Winter, Carsten; Hepp, Andreas; Krotz, Friedrich (Hg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 49–64.
  • Pongratz, Ludwig A. (2003): Zeitgeistsurfer. Beiträge zur Kritik der Erwachsenenbildung. Weinheim, Basel, Berlin: Beltz.
  • Raabe, Johannes (2008): Kommunikation und soziale Praxis. Chancen einer praxistheoretischen Perspektive für Kommunikationstheorie und -forschung. In: Winter, Carsten; Hepp, Andreas; Krotz, Friedrich (Hg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 363–381.
  • Reichenbach, Roland (2006): Diskurse zwischen Ungleichen. Zur Ambivalenz einer partizipativen Pädagogik. In: Quesel, Carsten (Hg.): Die Mühen der Freiheit. Probleme und Chancen der Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Zürich, Chur: Rüegger, S. 39–61.
  • Rühl, Manfred (1993): Kommunikation und Öffentlichkeit. Schlüsselbegriffe zur kommunikationswissenschaftlichen Rekonstruktion der Publizistik. In: Bentele, Günter; Rühl, Manfred (Hg.): Theorien öffentlicher Kommunikation. Problemfelder, Positionen, Perspektiven. München: Ölschläger (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 19), S. 77–102.
  • Sandbothe, Mike (1999): Pragmatische Medienphilosophie. Grundlagen und Anwendungshorizonte im Zeitalter des Internet. In: Holderegger, Adrian (Hg.): Kommunikations- und Medienethik. Interdisziplinäre Perspektiven. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl. der “Ethik der Medienkommunikation”. Freiburg i. Ue., Freiburg i. Br.: Acad. Press Fribourg; Herder (Studien zur theologischen Ethik, 84), S. 198–217.
  • Stichweh, Rudolf (2005): Einleitung 2: Inklusion und Exklusion. In: Gusy, Christoph (Hg.): Inklusion und Partizipation. Politische Kommunikation im historischen Wandel. Frankfurt am Main, New York: Campus, S. 35–48.
  • UNESCO (Hg.) (1978): Literacy in Asia: A Continuing Challenge. Report of the UNESCO Regional Experts Meeting on Literacy in Asia (Bangkok), 22–28 November 1977). Bangkok.
  • UNESCO (Hg.) (2005): Literacy for life. Education for all. Paris: UNESCO Publishing (EFA global monitoring report, 2006).

Kommentar verfassen

One comment

  1. […] zu klären und ihre interdisziplinären Anknüpfungspunkte aufzuzeigen. Weitere Informationen dazu hier. Tags » Beteiligungsgerechtigkeit, Bildung, Bildungsethik, Bildungsgerechtigkeit, literacy, […]