Medienethik

Social Media Policy

Gegenstand meines medienethischen Engagements sind häufig die Sozialen Netzwerke und das Neue Netz (Web 2.0). Verantwortungsvolle und wirksame medienethische Kritik ist meines Erachtens nur möglich durch eine Kenntnis aus eigener Erfahrung: Seit 2006 blogge ich unter dieser Adresse; seit Ende 2006 publiziere ich auch auf netzwerk-medienethik.de und communicatio-socialis.de. Zusätzlich bin ich mit einem Profil auf vielen Angeboten des Social Web präsent. Natürlich bin ich nicht mit allem einverstanden, aber eine kritische Perspektive wird nur wahrgenommen und wirksam, wenn die Leute das Gefühl haben, dass man sich auskennt. Kritik der Social Media findet nicht zuletzt in den Social Media statt. Facebook nutze ich vor allem für private Kommunikation; andere Profile finden Sie und findet Ihr über meine Website bei about.me: http://about.me/alexanderfilipovic. Herzliche Einladung zur Kontaktaufnahme und zur Diskussion!

Vernetzung und Engagement

Meine „medienethische Heimat“ ist das Netzwerk Medienethik und die Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Für das Netzwerk Medienethik betreue ich seit 2003 die Website und besuche seit 2002 die Jahrestagungen.

In der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik bin ich seit 2004; seit Februar 2009 deren gewählter stellvertretender Fachgruppensprecher, seit Februar 2011 gewählter Fachgruppensprecher. In diesem Rahmen steht auch die Herausgabe der Schriftenreihe Kommunikations- und Medienethik bei Beltz Juventa.

Als Theologe (Christliche Sozialethik) und Ethiker bin ich verstärkt im kirchlichen Umfeld aktiv und berate beispielsweise die Publizistische Kommission der Deutschen Bischofskonferenz in kommunikationswissenschaftlichen und medienethischen Fragen (als berufenes Mitglied der PK). In diesem Rahmen konnte ich auch an dem medienethischen Impulspapier „Virtualität und Inszenierung“ der Deutschen Bischöfe mitarbeiten. Im kirchlichen Kontext steht auch meine Herausgebertätigkeit der Zeitschrift „Communicatio Socialis“, die im nächsten Jahr als „Zeitschrift für Medienethik und Kommunikation in Kirche und Gesellschaft“ eine neue Ausrichtung erfährt.

Interviews und Sendungen

Eine medienethische Einschätzung kann im medialen und öffentlichen Diskurs um die Qualität und die Moralität der Medien ein wichtiger und weiterführender Beitrag sein. Ob zur „Medienaffäre Wulff„, zur Rolle der Medien im Prozess gegen Anders Breivik oder den (neuen) Mohammed-Karikaturen – als Medienethiker werde ich meist tagesaktuell zu verschiedenen Themen angefragt. Hier eine Übersicht Auswahl):

  • (2012): [Interview] “Weiter Proteste gegen Film und Karikaturen: „Strom an das Erregungspotential gelegt“ . In: Radio Vatikan, Sendung am 21.09.2012. (Zum Nachhören hier klicken.)
  • (2012): Die Anders Breivik Show. Was sollen, müssen, dürfen Medien? Laufende Statements und Gespräch in der 40 minütigen Sendung “Tagesgespräch”, WDR5. Sendung am 18.04.2012, 09:20 bis 10:00 Uhr. [+ Interview zum gleichen Thema bei Radio Vatikan, Sendung Freitag, den 20.04. um 18 Uhr).]
  • (2012): [Ethiker über Wulff: Nur als Staatsmann versagt. DPA Interview zu der medienethischen Dimension der Wulff-Affäre].  Nationale Verbreitung, z.b. in Focus Online, 8. Januar 2012.
  • (2011): [Statements zu medienethischen Aspekten des Medien- und Politikskandals in Großbritannien]. In: Domradio, Sendung “Der Mittag” und weitere Wiederholungen am 15.7.2011 (Interview durch Monika Weiß)
  • (2011): [Statements zu aktuellen medienethischen Herausforderungen]. In: Reitz, Michael: Ethik im Netz – Instrument der Kontrolle oder moralisches Niemandsland?. Ausgestrahlt am 27.02.2011. Saarländischer Rundfunk (SR 2). Länge ca. 26 Minuten.
  • (2011): [Interview mit Theresa Schneider zu „WikiLeaks“] “Moralisch zweifelhaft”. In: Publik Forum (1), S. 23.
  • (2010): [Interview durch Mario Galgano] „Wikileaks ist differenziert zu betrachten“. Ausgestrahlt am 04.12.2010. Radio Vaticana – sezione tedesca. Online verfügbar hier.
  • (2010): [Interview durch Waltraud Messmann] Von der digitalen Elite abgehängt? Wissenschaftler warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – Politik muss gegensteuern. In: Neue Osnabrücker Zeitung, 28.01.2010, S. 26.

Text und Meinung

Wo ein medienethischer Forschungsbeitrag notwendiger Weise differenziert oder auf einer anderen Ebene Erkenntnisbedingungen hinterfragt, da geben eher journalistische Texte die Möglichkeit, medienethische Kritik allgemeinverständlich darzulegen:

  • (2012 – im Druck): Facebook und Co.: Das humane Potential der Sozialen Netzwerke braucht Förderung. In: Herder Korrespondenz, H. 12.
  • (2012 – im Druck): Internetethik – Gutes und gerechtes Leben online. In: Gebhard Fürst (Hg.): Kompendium Kirche und Medien. Unter Mitarbeit von David Hober und Jürgen Holtkamp.
  • (2010): Netzpolitik – Überblick und sozialethische Perspektiven einer Politik des neuen Internets. In: Amosinternational, Jg. 4, H. 3, S. 18-23.
  • (2010): Sind „Kontakte“ im Web 2.0 die neuen Freundschaften? Medienwissenschaftliche Perspektiven. In: zur debatte, H. 6, S. 38.

Akademische Bücher und Texte

Bücher

  • zus. mit Emmer, Martin; Schmidt, Jan-Hinrik; Stapf, Ingrid (Hg.) (2013 – in Vorbereitung): Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit. Die ethische Frage nach Authentizität in der computervermittelten Kommunikation. Weinheim: Beltz-Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 2).
  • zus. mit Jaeckel, Michael; Schicha, Christian (Hg.) (2012): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 1).
  • (2007): Öffentliche Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Sozialethische Analysen. Bielefeld (W. Bertelsmann Verlag) 2007 (Forum Bildungsethik. 2).

Zeitschriften und Reihen: Schriftleitung, Redaktion und Herausgeberschaft

  • Communicatio Socialis. Internationale Zeitschrift für Kommunikation in Religion, Kirche und Gesellschaft (Mit-Herausgeber, ab H. 1/2012, 45. Jg.)
  • Herausgeber der Schriftenreihe „Kommunikations- und Medienethik“(zusammen mit Christian Schicha und Ingrid Stapf), Juventa
  • Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik (ZfKM) – (Redaktionsmitglied)
    • Heft 1/2010, Schwerpunkt: Ethik der Kommunikationsberufe
  • Amosinternational, Jg. 4, H. 3 – Konzept und redaktionelle Arbeit am Schwerpunktthema Web 2.0 (mit Beiträgen von Petra Grimm, Jan Schmidt/Claudia Lampert, Andreas Büsch)

Beiträge

  • (2012): Anthropologie des Web 2.0? Die Bedeutung eines theologisch-anthropologischen Zugangs für die Internetethik. In: Christina Costanza und Christina Ernst (Hg.): Personen im Web 2.0. Kommunikationswissenschaftliche, ethische und anthropologische Zugängen zu einer Theologie der Social Media: Edition Ruprecht (Edition Ethik, 11), S. 17-31.
  • zus. mit Jäckel, Michael; Schicha, Christian (2012): Einleitung: Medien- und Zivilgesellschaft. In: Alexander Filipović, Michael Jäckel und Christian Schicha (Hg.): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Juventa-Verl. (Kommunikations- und Medienethik, 1), S. 9–19.
  • (2011): Ethik der Medienritualität jugendlicher Identitätsentwicklung. In: Petra Grimm und Oliver Zöllner (Hg.): Medien – Rituale – Jugend. Perspektiven auf Medienkommunikation im Alltag junger Menschen: Franz Steiner (Medienethik, 9), S. 29–41.
  • (2009): Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienethik. In: Goderbauer-Marchner, Gabriele; MedienCampus Bayern e.V. (Hg.): Qualität – Ethik – Talentmanagement: Trends und Kontinuität in der Medienaus- und Weiterbildung. Landshut: Arcos Verlag (Medienbildung aktuell, 5), S. 24–34.
  • (2009): Literacy und die Bedeutung gesellschaftlicher Beteiligung. Medien- und bildungsethische Überlegungen. In: Wimmer, Michael; Reichenbach, Roland, Pongratz, Ludwig (Hrsg.): Medien, Technik und Bildung. Paderborn: Schöningh (Schriftenreihe der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der DGfE) S. 159-173.
  • (2009): Die Informationsfreiheit und der Zusammenhang von Abwehr- und Anspruchsrechten. Korreferat zu Karsten Weber. In: Dabrowski, Martin; Aufderheide, Detlef (Hg.): Internetökonomie und Ethik. Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven des Internets. Berlin: Duncker & Humblot (Volkswirtschaftliche Schriften, 556), S. 35–43.
  • (2009): Identität, Beziehung und Information. Systematische Überlegungen zu einer Anthropologie des Web 2.0 in medienethischer Perspektive. In: Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik, Jg. 11, H. 1, S. 61–65.
  • (2007): Neue Medienkompetenz und Beteiligungsgerechtigkeit. Herausforderungen für die Medien- und Kommunikationsethik. In: Communicatio Socialis, Jg. 37, H. 3, S. 233-245.
  • (2005): Vermittlung wissenschaftlichen Wissens durch Alltagspublizistik? Grundprobleme einer Sozialethik des Wissenschaftsjournalismus. In: Societas Ethica, Jahresbericht (ISSN 1814-8204) (2005), S. 63–80.
  • (2004): Persuasive Leidenskommunikation. Für eine humane Anschlussfähigkeit menschlichen Leids. In: Zeitschrift für Kommunikationsökologie, 6. Jg. (2004) H. 4, 79-84.
  • (2003): Niklas Luhmann ernst nehmen? (Un-)Möglichkeiten einer ironischen Ethik öffentlicher Kommunikation. Aus: Debatin, Bernhard/Funiok, Rüdiger (Hrsg.): Kommunikations- und Medienethik. Konstanz: UVK, S. 83-95.

Vorträge, Seminare, Vorlesungen und Kurse

Ideen entstehen und Argumente werden meist das erste mal erprobt in Lehrveranstaltungen. Sie sind daher von unschätzbarem Wert für die Forschungsarbeit und die öffentliche medienethische Expertise:

Vorträge

  • 14.11.2012, Moskau: Impulsreferat zum Thema ”Der Mensch zwischen virtueller Welt und Realität – Chancen und Risiken der Informationsgesellschaft aus christlicher Sicht” beim 12. Petersburger Dialog.
  • 27.10.2012, Katechetisches Institut des Bistums Aachen, Aachen: 3 Vorträge zum Thema “Wie virtuelle Welten unser Lebens verändern” bei der Jahrestagung für Religionslehrerinnen Religionslehrer an Berufskollegs.
  • 29.02.2012, Katholische Akademie, Berlin: Vortrag zum Thema “Entgrenzte Beteiligung und digitale Selbstorganisation als postdemokratisches Gegengift? Eine sozialethische Perspektive” beim  ”Berliner Werkstattgespräch der Sozialethiker(innen)”
  • 24.11.2011, Katholisches Bildungswerk  Wuppertal / Solingen / Remscheid (Kirche St. Clemens, Solingen): Vortrag zum Thema “Das Ende der Privatheit? Zu den Herausforderungen des Datenschutzes im Internet aus christlicher Sicht” im Rahmen der Solinger Clemenswoche (weitere Informationen).
  • 23.09.2011, Georg-August-Universität Göttingen, Theologische Fakultät: Vortrag mit dem Titel „Identität, Beziehung und Information. Systematische Überlegungen zu einer Anthropologie des Web 2.0 in medienethischer Perspektive“ bei der Tagung „Personalität und Web 2.0 – theologische Perspektiven“ (23.-25.09.2011).
    Universität Erfurt, 20.-22. Oktober 2011
  • 02.09.2011, Kath. Akademie, Berlin: Vortrag zum Thema “Schöne neue Welt? Sozialethische Gründe für die Regulierung des Web 2.0″ bei der 12. “Deutsch-Polnischen Ferienakademie” zum Thema “Soziale Medien – neue Freiheit? Religiöse, politische und soziale Kommunikation im Wandel”.
  • 24.05.2011, Kath. Akademie, München: Vortrag und Leitung einer medienethischen Gesprächsrunde zum Tagungs-Thema „Privatheitsschutz im Internet als Bildungsaufgabe”.
  • 17.02.2011, Akademie Franz Hitze Haus, Münster: Vortrag zum Thema: “Netzentwicklung und Netzpolitik. Neueste gesellschaftliche und sozialethische Fragestellungen” bei der Tagung “Kirche im Web 2.0“. (Präsentation zum Vortrag hier)
  • 29.11.2010, Münster: Vorlesung unter dem Titel “Zwischen Netzpolitik und Nutzerkompetenz: Zur gemeinsamen und geteilten Verantwortung für das Web 2.0″ bei der Ringvorlesung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster “Verantwortung(s) bewusst… Interdisziplinäre Gedanken zu einer herausfordernden Haltung“.
  • 19.10.2010, Lingen: Vortrag unter dem Titel “Zwischen Netzpolitik und Nutzerkompetenz: Zur sozialethischen Dimension der Verantwortung für das Web 2.0″ bei der Schülerakademie in der Katholisch-Soziale Akademie “Ludwig-Windthorst-Haus”.
  • 24.07.2010, Trento, Italy: Vortrag unter dem Titel: “The Media between Socialisation and Education” im Panel “Cooperative Responsibility for Education in the Perspective of Christian Social Ethics” bei der Konferenz “Catholic Theological Ethics in the World Church“.
  • 22.06.2010, Hannover, Vortrag und Diskussion zum Thema “Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus christlich-sozialethischer Perspektive” bei der Innovationsgruppe “Beteiligung und Kompetenz in der Mediengesellschaft” (innerhalb der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung)
  • 12.06.2010, Kath. Akademie, München, Vortrag und Leitung einer Gesprächsrunde zum Thema “Sind ‘Kontakte’ im Web 2.0 die neuen Freundschaften? Medienethische Perspektiven” bei der Tagung “Freundschaft – Band fürs Leben. Aktualität einer besonderen Beziehung“.
  • 13.04.2010, Sozialinstitut der Erzdiözese Paderborn (Kommende), Dortmund: Vortrag und Gespräch unter dem Titel: “Neues Netz – neue Solidarität?” bei dem Gesprächsabend “Jugend und Web 2.0. Potenzierung des Individualismus oder neue Formen der Solidarität?” im Rahmen der Rosinengespräche im Rittersaal (in Zusammenarb. mit dem DGB , Region Dortmund Hellweg)
  • 15.01.2010, Katholisch-Soziales Institut (KSI) der Erzdiözese Köln, Bad Honnef, Kommentar des Vortrags von Bischof Dr. Gebhard Fürst bei der Tagung “Web 2.0 – und was nun? Neue Kommunikationsinstrumente für die Gewinnung und Information von neuen Zielgruppen
  • 14.01.2010, Hochschule der Medien, Stuttgart: Vortrag unter dem Titel “Medienrituale Jugendlicher in ethischer Perspektive” bei der Tagung “Medien – Rituale – Jugend
  • 12.02.2009: Hochschule für Philosophie, München:Vortrag unter dem Titel: “Identität, Beziehung und Information. Schlüsselbegriffe einer Anthropologie des Web 2.0 und ihre medienethischen Konsequenzen” bei der gemeinsamen Jahrestagung 2009 des Netzwerks Medienethik und der DGPuK-Fachgruppe “Kommunikations- und Medienethik” mit dem Tagungsthema “Web 2.0. Neue Kommunikations- und Interaktionsformen als Herausforderung der Medienethik”.
  • 27.02.2008, Katholische Akademie, Berlin: Vortrag zum Thema “Sozialethische Herausforderungen des Web 2.0″ bei dem “Berliner Werkstattgespräch der Sozialethiker(innen)”
  • 26.02.2008, Katholische Akademie, Berlin: Moderation des Podiumsgesprächs “Politikverdrossenheit und Medienschelte: Welche Ethik braucht politische Kommunikation?” mit Dr. Peter Frey, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios Berlin und Oswald Metzger, Publizist und Politikberater, Bad Schussenried (Öffentliche Abendveranstaltung in Kooperation der Katholischen Akademie Berlin und dem “Berliner Werkstattgespräch der Sozialethiker(innen)”)
  • 05.12.2007, Akademie Franz Hitze Haus, Münster: Kommentar zum Vortrag von Karsten Weber bei der Tagung “Internetökonomie und Ethik”.
  • 3.10.2007, Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Mühlheim/Ruhr: Vortrag unter dem Titel: “Die Alltagsliteralität der Wissensgesellschaft. Wissensvermittlung, Beteiligung und Kompetenz in medien- und bildungsethischer Perspektive” bei der Herbsttagung der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie in der Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Thema der Tagung: “Medien, Technik und Bildung” (1.-3.10.2007).
  • 22.11.2006, Marmosaal Presseclub Nürnberg: Vortrag zum Thema “Medienethik” bei der Tagung „Zukunft der Medien – Medien der Zukunft“, veranstaltet vom Mediencampus Bayern e.V., srt – Schule für Rundfunktechnik Nürnberg und dem Presseclub Nürnberg.
  • 26.08.2006, Wadham College, Oxford, UK: Vortrag unter dem Titel: “The Power of the Bloggers. A New Format of Public Communication and its Meaning for International Politics” bei der Conference „Political ethics and international order“, Societas Ethica and The Society for the Study of Christian Ethics.
  • August 2005, St. Virgil, Salzburg: Vortrag unter dem Titel: “Vermittlung wissenschaftlichen Wissens durch Alltagspublizistik? Grundprobleme einer Sozialethik des Wissenschaftsjournalismus.” bei der Jahrestagung 2005 der Societas Ethica mit dem Tagungsthema “Research and Responsibility”.
  • 20.02.2004, Hochschule für Philosophie, München: Panelvortrag unter dem Titel: “Persuasive Leidensberichterstattung. Für eine humane Anschlussfähigkeit des Unmenschlichen.” bei der gemeinsamen Jahrestagung 2004 des Netzwerks Medienethik und der DGPuK-Fachgruppe “Kommunikations- und Medienethik” mit dem Tagungsthema “Medien und globale Konflikte. Wie werden globale Konflikte in den Medien behandelt?”. (Powerpoint-Präsentation zum Vortrag)
  • 21.02.2002, Hochschule für Philosophie, München: Panelvortrag unter dem Titel: “Niklas Luhmann ernst nehmen? (Un-) Möglichkeiten einer ironischen Ethik öffentlicher Kommunikation.” bei der gemeinsamen Jahrestagung 2002 des Netzwerks Medienethik und der DGPuK-Fachgruppe “Kommunikations- und Medienethik” mit dem Tagungsthema “Begründungen und Argumentationen der Medienethik”.

Akademische Lehrveranstaltungen

  • Vorlesungen
    • WS 12/13: “Ethik in der Welt der Informationsinfrastukturen” (Interdisziplinäre Vorlesung für Theologie und Wirtschaftsinformatik, zusammen mit Stefan Schellhammer)
    • WS 08/09: “Medienethik” (Vorlesung im BA Studiengang Angewandte Medienwissenschaft im Rahmen eines Lehrauftrages an der TU Ilmenau)
  • Seminare
    • WS 12/13: “Ethik in der Welt der Informationsinfrastukturen” (Interdisziplinäres Hauptseminar für Theologie und Wirtschaftsinformatik, zusammen mit Stefan Schellhammer)
    • WS 09/10: “Medienethik – Einführung und sozialethische Perspektiven” (Unterseminar)
    • WS 09/10: “Medienethik – Grundlagen und Fallstudien” (Seminar), Akademie für Publizistik, Hamburg
    • WS 08/09: “Ethik 2.0 – Medienethik im Zeitalter des Web 2.0″ (Blockseminar, Moodle)
    • SS 07: “Internet und Gesellschaft. Sozialethische Herausforderungen” (Seminar im Rahmen des Erziehungswiss. Studiums)
    • SS 05: “Die Bedeutung der Medien für die Orientierung im Alltag” (Blockseminar)
    • SS 03: “Die Medien“ und Christliche Sozialethik: Öffentlichkeit – Kommunikation – Ethik – Theologie” (Seminar)

Kommentar verfassen

One comment

  1. Paul Badelt sagt:

    Ein interessantes Büchlein zur Medienverantwortung durch Nachrichtenauswahl (so auch der Titel) ist unlängst von Peter F. Jedlicka erschienen – vielleicht auch für Sie von Interesse!

    P.Badelt