Literaturlisten mit BibSonomy publizieren

Zu den spannenden Fragen der Literaturverwaltung im Web 2.0 heute eine Fortsetzung (siehe die früheren Beiträge dazu hier und hier): BibSonomy ist ein genial einfaches social bookmark und Literaturverwaltungs-System. BibTeX scheint sich sowieso als schnelles und einfaches Datenformat für bibliographische Angaben durchzusetzen (vgl. dieses hilfreiche Dokument über „Regeln fuer bibtex-Eintraege“) und BibSonomy macht regen Gebrauch von dem Format (ohne andere Formate zu ignorieren).

Seit längerem bringe ich bei BibSonomy unter anderem meine eigenen Publikationen unter und kann über einen einfach Link (eingefügt in meine Email-Signatur oder auf Webpages) auf meine immer aktuelle Publikationsliste verweisen. Das hat den Vorteil, dass man einfach online seine Publikationsliste pflegt und die Daten dort einbinden kann, wo man sie benötigt).

Jetzt erst habe ich (durch Zufall, aber wie ich sehe auch gerade hier im BibSonomy Blog beschrieben) festgestellt, dass mehrere Formate möglich sind. Hier ein paar Beispiele (vgl. auch hier):

„Publikationsliste“ steht übrigens für ein tag, das ich meinen Publikationen in BibSonomy vergeben habe. Andere sind möglich, z.B.

Natürlich beschränken sich diese Abfragen auf die von mir dort eingestellten Publikationen. Allgemeine Abfragen sind damit ebefalls möglich, z.B. bekommt man damit

eine Literaturliste von allen Artikeln, die bisher und laufend mit dem tag „ethik“ versehen werden.

Ein schneller Import dieser Literaturdaten in Citavi ist problemlos möglich: BibTex-Daten einblenden, das BibTeX snippet kopieren, im geöffneten Citavi auf Datei>Importieren klicken, „Aus einer Textdatei…“ auswählen, „BibTeX“ auswählen, „Textdateien in der Zwischenablage verwenden“ auswählen, unten „Westeuropäisch (ISO)“ (oder eine andere Codierung) auswählen und fertig.

„Güter“, „Kapital“ und die Bildungsethik

Als Teilergebnis eines Forschungsprojektes zur Güter-, Kapital- und Eigentumssemantik in der bildungsethischen Debatte (durchgeführt am Lehrstuhl Christliche Soziallehre an der Universität Bamberg) ist jetzt ein Aufsatz von mir bei Ethica erschienen. Zusammen mit meinem Mitarbeiter Kevin Rosenkranz habe ich mich durch Berge von Literatur gewühlt; dokumentiert wurden jetzt die Ergebnisse in Form eines Literaturüberblicks, der aber auch sozialethische Perspektiven aufzeigt. Hier die Zusammenfassung:

In der kontroversen wissenschaftlichen Bildungsdebatte tauchen allgemein die Begriffe der privaten, öffentlichen, meritorischen und gemischten Güter, des Humankapitals, des kulturellen und sozialen Kapitals auf. Mit dem Rekurs auf diese Konzepte werden normative Vorstellungen zur Gestaltung von Bildung begründet. Die Darstellung und sozialethische Analyse der zu Grunde liegenden finanzwissenschaftlichen und politikökonomischen Theorien zeigt die Grenzen, aber auch die Chancen dieser Fundierung auf. Gezeigt wird, dass der Rekurs auf Güter- und Kapitalkonzepte zunächst nichts für die Begründung normativer Orientierungen für Bildung leistet, wenn die Grenzen der ökonomischen Fragestellungen nicht überschritten werden. Sozialethisch können die Konzepte dann aber als spezifische Zugänge interpretiert werden, die im Kern das Verhältnis von Subjekt und Gesellschaft/Gemeinschaft reflektieren. Der Begriff des Humanvermögens bildet in der Folge eine Schnittstelle von Bildungsökonomie und Sozialethik, mit dem das Projekt einer Sozialethik der Bildung weiter profiliert werden kann.

Tags: Bildung, Bildungsethik, Bildungsökonomie, Güter, meritorische Güter, öffentliche Güter, private Güter, Humankapital

Literaturangaben: Filipović, Alexander (2006): Güter und Kapital als Begriffe in der bildungsethischen Diskussion. In: Ethica, 14. Jg. (2006) H. 4, 419-446.

Zitiert in:

  • Neuhoff, Katja (2007): Grundlegung und Kriterien des Menschenrechts auf Bildung. In: Heimbach-Steins, Marianne; Kruip, Gerhard; Kunze, Axel Bernd (Hg.): Das Menschenrecht auf Bildung und seine Umsetzung in Deutschland. Diagnosen – Reflexionen – Perspektiven. Bielefeld: W. Bertelsmann (Forum Bildungsethik, 1), S. 48–65.
  • Lenk, Hans; Maring, Matthias (2008): Globalisierung der Verantwortung. In: Marburger Forum. Beiträge zur geistigen Situation der Gegenwart, Jg. 9, H. 3. Online verfügbar unter http://www.philosophia-online.de/mafo/heft2008-3/LeMa_Glo.pdf.

Verwendete Literatur:

  • Alfred Herrhausen Gesellschaft (Hg.) (2002): Wieviel Bildung brauchen wir? Humankapital in Deutschland und seine Erträge. Deutsche Bank AG. Frankfurt.
  • Appelt, Erna M.; Reiterer, Albert F. (2004): Ist Bildung ein öffentliches Gut? Versuch einer Dekonstruktion. In: Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, Jg. 27, Nr. 3, S. 14–20.
  • Arnold, Volker (1992): Theorie der Kollektivgüter. München: Vahlen (Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften).
  • Becker, Gary Stanley (1964): Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. New York: Columbia University Press (National Bureau of Economic Research, Ney York (NY). General series, 80).
  • Becker, Gary Stanley (1975): Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. 2. Ed. New York: Columbia University Press (Human behavior and social institutions, 5).
  • Bernholz, Peter; Breyer, Friedrich (1993): Grundlagen der politischen Ökonomie. Band 1: Theorie der Wirtschaftssysteme. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).
  • Boadway, Robin W.; Wildasin, David E. (1984): Public sector economics. 2. ed. Boston u.a.: Little, Brown.
  • Bodenhöfer, H. J.; Riedel, M. (1998): Bildung und Wirtschaftswachstum. In: Weizsäcker, Robert K. von (Hg.): Bildung und Wirtschaftswachstum. Berlin: Duncker & Humblot. Schriften des Vereins für Socialpolitik N.F, S. 31–63.
  • Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, Reinhard (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Otto Schwartz. Soziale Welt. Sonderband, S. 183–198.
  • Braun, Sebastian (2001): Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. In: Leviathan, Jg. 29, S. 337–354.
  • Braun, Sebastian (2002): Soziales Kapital, sozialer Zusammenhalt und soziale Ungleichheit. Integrationsdiskurse zwischen Hyperindividualismus und der Abdankung des Staates. In: Aus Politik und Zeitgeschichte: Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, Ausgabe B 29-30, 2002, S. 6–12.
  • Buchanan, James M. (1968): The Demand and Supply of Public Goods. Chicago.
  • Coleman, James S. (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology, Nr. 94, S. 95–120.
  • Düwell, Marcus (2002): Handlungsreflexive Moralbegründung. In: Düwell, Marcus; Hübenthal, Christoph; Werner, Micha H. (Hg.): Handbuch Ethik. Stuttgart, Weimar: Metzler, S. 152–162.
  • Ewerhart, Georg (2001): Humankapital in Deutschland: Bildungsinvestitonen, Bildungsvermögen und Abschreibungen auf Bildung. Erweiterte Input-Output-Arbeitsmarktanalyse. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit. Nürnberg. (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung)
  • Filipovic, Alexander (2007): Öffentliche Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Sozialethische Analysen. Bielefeld: W. Bertelsmann (Forum Bildungsethik, 2).
  • Filipovic, Alexander (2003): Notwendige Vor-Urteile? Vertrauen in der Wissensgesellschaft. In: Filipovic, Alexander; Kunze, Axel Bernd (Hg.): Wissensgesellschaft. Herausforderungen für die Christliche Sozialethik. Münster: LIT (Bamberger Theologisches Forum. 6), S. 47–65.
  • Filipovic, Alexander; Kunze, Axel Bernd (Hg.) (2003): Wissensgesellschaft. Herausforderungen für die Christliche Sozialethik. Münster: LIT (Bamberger Theologisches Forum. 6).
  • Fries, Jan; Balmert, David (2004): Wie zukunftsfähig ist die Privatisierung von Bildung? In: Jörg Huffschmied (Hg.): Die Privatisierung der Welt. Hintergründe, Folgen, Gegenstrategien. Reader des wissenschaftlichen Beirats von Attac. Hamburg: VSA-Verlag, S. 158–165.
  • Gewirth, Alan (1996): The Community of Rights. Chicago; London: University of Chicago Press.
  • Habisch, Andre (1996): Was ist das Sozialvermögen einer Gesellschaft? In: Stimmen der Zeit, Jg. 214, S. 670–680.
  • Habisch, Andre (1999): Sozialkapital. In: Korff, Wilhelm; Baumgartner, Alois; u.a. (Hg.): Handbuch der Wirtschaftsethik. Bd. 4. Ausgewählte Handlungsfelder. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, S. 472–509.
  • Hanusch, Horst (1972): Theorie des öffentlichen Gutes. Allokative und distributive Aspekte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Abhandlungen zu den Wirtschaftlichen Staatswissenschaften, 3).
  • Häuser, Karl (1983): Ist Hochschulbildung ein öffentliches Gut? In: Zöller, Michael (Hg.): Bildung als öffentliches Gut? Hochschul- und Studienfinanzierung im internationalen Vergleich. Stuttgart, Bonn: Horst Poller, S. 15–33.
  • Healy, Thomas (1998): Human Capital Investment. An International Comparison. Herausgegeben von Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD). Centre for Educational Research and Innovation. Paris
  • Healy, Thomas (2000): Investing in Human Capital – the OECD view. In: Weiß, Manfred; Weishaupt, Horst (Hg.): Bildungsökonomie und Neue Steuerung. Frankfurt a. M., Berlin, Bern u.a.: Lang. Beiträge zur Bildungsplanung und Bildungsökonomie, S. 19–29.
  • Healy, Tom; Côte, Sylvain (2004): Vom Wohlergehen der Nationen. Die Rolle von Human- und Sozialkapital. Engl. Original 2001. Herausgegeben von Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Zenrum für Forschung und Innovation im Bildungswesen. Paris
  • Heimbach-Steins, Marianne (2003): Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit. Zu einem sozialethischen Forschungsdesiderat. In: Ethica, Jg. 11, Nr. 4, S. 339–362.
  • Heimbach-Steins, Marianne (2005): Bildung und Chancengleichheit. In: Heimbach-Steins, Marianne (Hg.): Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch. Band 2: Konkretionen. Regensburg: Pustet, S. 50–81.
  • Heimbach-Steins, Marianne; Kruip, Gerhard (2003): Wir brauchen eine „Sozialethik der Bildung“! Einführung in Thema und Struktur des Bandes. In: Heimbach-Steins, Marianne; Kruip, Gerhard (Hg.): Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit. Sozialethische Sondierungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 9–22.
  • Kaufmann, Franz X. (2005): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 2., erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Kaul, Inge; Grunberg, Isabell; Stern, Marc A. (Hg.) (1999): Global public goods. International cooperation in the 21st century. New York, Oxford: Oxford University Press.
  • Kirchhöfer, Dieter (1999): Bildung als Ware. In: Hoffmann, Dietrich (Hg.): Rekonstruktion und Revision des Bildungsbegriffs. Vorschläge zu seiner Modernisierung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 161–171.
  • Koller, Hans-Christoph (2004): Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Krais, Beate (1983): Bildung als Kapital. Neue Perspektiven für die Analyse der Sozialstruktur. In: Kreckel, Reinhard (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Otto Schwartz. Soziale Welt. Sonderband, S. 199–220.
  • Krause-Junk, Gerold (1977): Abriß der Theorie von den öffentlichen Gütern. In: Neumark, Fritz (Hg.): Öffentliche Finanzwirtschaft und Finanzwissenschaft. Allgemeiner Überblick über Ziele, Instrumente und Wirkungen finanzwirtschaftlicher Maßnahmen, Planung und Kontrolle der finanzwirtschaftlichen Aktivität, Finanzpsychologie, Finanzstatistik, die Lehre von den öffentlichen Ausgaben. Tübingen: Mohr. Handbuch der Finanzwissenschaft, S. 667–711.
  • Kruip, Gerhard (2003): Bildungsgutscheine – ein Weg zur Lösung der Gerechtigkeits- und Steuerungsprobleme des Bildungssystems. In: Heimbach-Steins, Marianne; Kruip, Gerhard (Hg.): Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit. Sozialethische Sondierungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 109–129.
  • Levin, Henry M. (2000): Recent Developments in the Economics of Education: Educational Vouchers. In: Weiß, Manfred; Weishaupt, Horst (Hg.): Bildungsökonomie und Neue Steuerung. Frankfurt a. M., Berlin, Bern u.a.: Lang. Beiträge zur Bildungsplanung und Bildungsökonomie, S. 97–114.
  • Lohmann, Ingrid (2000): Bildung und Eigentum. Über zwei Kategorien der kapitalistischen Moderne. In: Abeldt, Sönke; Bauer, Walter; Heinrichs; Gesa u.a. (Hg.): „.was es bedeutet verletzbarer Mensch zu sein“. Erziehungswissenschaft im Gespräch mit Theologie, Philosophie und Gesellschaftstheorie. Helmut Peukert zum 65. Geburtstag. Mainz: Matthias-Grünewald, S. 267–276.
  • Lohmann, Ingrid (2004): Universität, Neue Medien und der globale Bildungsmarkt – Wie Bildungsprozesse in Eigentumsoperationen mit Wissen als Ware transformiert werden. In: Steffens, Gerd; Weiß, Edgar (Red.) (Hg.): Globalisierung und Bildung. Frankfurt am Main u.a.: Lang. Jahrbuch für Pädagogik, S. 191–212.
  • Maier, H. (1994): Bildungsökonomie. Die Interdependenz von Bildungs- und Beschäftigungssystem. Stuttgart.
  • Malkin, Jesse; Wildavsky, Aaron (1991): Why the traditional distinction between public and private goods should be abandonded? In: Journal of Theoretical Politics, Jg. 3, S. 355–378.
  • Mandry, Christof (2006): Bildung und Gerechtigkeit. In: ICEP Arbeitspapiere, Nr. 1, S. 1–19.
  • Mieth, Dietmar (1998): Moral und Erfahrung II. Entfaltung einer theologisch-ethischen Hermeneutik. Freiburg, Schweiz: Univ.-Verl. (Studien zur theologischen Ethik. 76).
  • Mincer, Jacob (1974): Schooling, experience, and earnings. New York: National Bureau of Economic Research (Human behavior and social institutions, 2).
  • Musgrave, Richard A. (1959): The theory of public finance. A study in public economy. New York: MacGraw-Hill.
  • Musgrave, Richard A.; Musgrave, Peggy B.; Kullmer, Lore (1990): Die öffentlichen Finanzen in Theorie und Praxis. Bd. 1. 5. überarb. Auflage. Tübingen: J.C.B.Mohr (Paul Siebeck).
  • Narayan, Deepa (1999): Bonds and Bridges: Social Capital And Poverty. Herausgegeben von World Bank (Poverty Group). o.O. (Washington, DC)
  • Nowotny, Ewald (1991): Der öffentliche Sektor. Einführung in die Finanzwissenschaft. 2., neu bearb. und erw. Aufl. Unter Mitarbeit von Christian Scheer und Herbert Walther. Berlin u.a.: Springer.
  • Nunner-Winkler, Gertrud (1998): Erziehung und Sozialisation. In: Schäfers, Bernhard; Zapf, Wolfgang (Hg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 178–188.
  • Priddat, Birger P. (1993): Öffentliche Güter, meritorische Güter. In: Enderle, Georges; Homann Karl; Honecker, Martin u.a. (Hg.): Lexikon der Wirtschaftsethik. Freiburg, Basel, Wien u.a.: Herder, S. 767–774.
  • Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work: Civic Traditions in Modern Italy. Princeton/New Jersey.
  • Putnam, Robert D. (2000): Bowling alone: the collapse and revival of American community. New York, London, Toronto u.a.: Simon & Schuster.
  • Samuelson, Paul A. (1954): The Pure Theory of Public Expenditure. In: Review of Economics and Statistics, Jg. 36, S. 197–219.
  • Schultz, Theodore W. (1961): Investment in Human Capital. In: American Economic Review, Jg. 51, S. 1–17.
  • Schultz, Theodore W. (1963): The Economic Value of Education. New York: Columbia University Press.
  • Schultz, Theodore W. (1972): Art. Capital, human. In: Sills, David L. (Hg.): International Encyclopedia of the Social Sciences. New York: The Macmillan Company & The Free Press.
  • Seitz, Klaus (2002): Bildung in der Weltgesellschaft. Gesellschaftstheoretische Grundlagen globalen Lernens. Frankfurt a.M.: Brandes und Apsel.
  • Seitz, Klaus (2003): Weltweite Bildung und soziale Ungleichheit. Disparitäten im pädagogischen Globalisierungsprozess als Herausforderung für die internationale Bildungsforschung und für das „Globale Lernen“. In: Heimbach-Steins, Marianne; Kruip, Gerhard (Hg.): Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit. Sozialethische Sondierungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 75–95.
  • Wallacher, Johannes (2001): Das soziale Kapital. In: Stimmen der Zeit, Jg. 219, S. 306–318.
  • Weiß, Manfred (2000): Vier Jahrzehnte Bildungsökonomie. Rückblick und Ausblick. In: Weiß, Manfred; Weishaupt, Horst (Hg.): Bildungsökonomie und Neue Steuerung. Frankfurt a. M., Berlin, Bern u.a.: Lang (Beiträge zur Bildungsplanung und Bildungsökonomie), S. 9–17.
  • Weiß, Manfred (2003): Bildungsökonomie in den 90er- Jahren. In: Mangold, Max; Oelkers, Jürgen (Hg.): Demokratie, Bildung und Markt. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang. (Explorationen. Studien zur Erziehungswissenschaft), S. 209–230.
  • Wirtschaftsgipfel Köln (19.06.1999): Charta von Köln – Ziele und Bestrebungen für lebenslanges Lernen. Köln.

Vortrag Marketing, Werbung, Sozialethik

Hier die PowerPoint-Präsentation zum Vortrag: „Ist alles erlaubt, was Umsatz bringt? Eine sozialethische Beurteilung.“

Vgl auch den Eintrag zum gleichen Thema.

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Kommentare zu hinterlassen und in die Diskussion einzutreten.

Update 05.01.2007: Mittlerweile ist eine Zusammenfassung des Vortrags erschienen:

  • Literaturangaben: Filipović, Alexander (2007): Ist alles erlaubt, was Umsatz bringt? Eine sozialethische Beurteilung. In: Hirschberg, 60 Jg. (2007) H. 1 (Januar), 3-8.

Update 14.06.2007: Stephan hat mich auf eine Bilderserie „Werbung an der Grenze“ aufmerksam gemacht.

Update 29.04.2008: Mit freundlicher Genehmigung der Hirschberg-Redaktion darf ich den Scan des Aufsatzes als PDF zur Verfügung stellen: